Worpswede

Lieblingsort der Künstler

 

 

 

 

 

 

Montag, 21. September 2020

Montag, 28. September 2020   ZUSATZFAHRT

Wir besuchen, den Barkenhoff: Bauernkate, Wohn- und Atelierhaus, Arbeitsschule, Kinderheim, Stipendiatenstätte, Ausstellungsort … – Heute befindet sich im Haupthaus des denkmalgeschützten Ensembles das Heinrich-Vogeler-Museum, in den Remisengebäuden sind Ausstellungsräume für wechselnde Präsentationen eingerichtet. Angegliedert ist das umfangreiche Worpsweder Archiv, dessen Kunstbestand den maßgeblichen Teil der Sammlung des Museums ausmacht. Die Gartenanlage ist ein durchgestaltetes System von Wegen und Beeten mit herrlichen Blumenrondellen.
Der Dichter Rainer Maria Rilke sah in Worpswede einen „Himmel von unbeschreiblicher Veränderlichkeit und Größe“ und die Malerin Paula Modersohn-Becker schwärmte 1897 von einem „Wunderland“. Diese besondere Ausstrahlung hat sich die kleine Gemeinde rund 30 Kilometer nördlich von Bremen bis heute erhalten. Wiesen, Wald und Moor prägen den Ort und der Ort prägt seine Künstler. Gut 9.000 Menschen leben in der Gemeinde Worpswede mit ihren acht Ortsteilen, viele für und von der Kunst. Doch es ist auch die Landschaft, die Bewohner und Besucher an Worpswede fasziniert. Mitten im Teufelsmoor stehen stattliche alte Häuser am Fuß des Weyerbergs, einer bewaldeten Sanddüne. Dazwischen mächtige Bäume, die Schutz und Behaglichkeit ausstrahlen. Ringsum weite Wiesen, Moore und Bäche. Diese Landschaft inspirierte Künstler zu unzähligen Bildern.

Leistungen: Busfahrt, Eintritt, Führung, Wegzehrung

Preis: 75 pro Person

Begleitung durch herzliche und erfahrene Reisebegleiter.

 

Anmeldung unter: Tel.: 0531 / 618 00 07, unter Fax 0531 / 618 00 58,

E-Mail: lange@kunst-kultur-reisen.net

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Henning Lange Kunst.Kultur.Reisen.